Mit Linkverkauf Geld verdienen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
Mit Linkverkauf Geld verdienen

Ist Linkverkauf schädlich? Wie steht Google zum Linkverkauf und was kann passieren, wenn man Links auf seiner Webseite verkauft? Diese Fragen möchte ich hier aufgreifen und versuchen zu beantworten.

Es ist nicht verboten Links zu verkaufen! Man kann mit seiner Webseite tun und lassen was man will, solange es sich im rechtlichen Rahmen bewegt, versteht sich. Man muss aber damit rechnen, dass Google das nicht mag und somit die eigene Webseite ihre Platzierung in der Suche auf Google verliert.

Warum für Links bezahlt wird

Zuerst muss die Frage geklärt werden, warum es überhaupt potentielle Interessenten gibt, die einen Linkplatz kaufen möchten? Zum einen um für das Unternehmen, das sich dahinter verbirgt, zu werben, das lohnt sich durchaus auf trafficstarken Seiten und wenn der Link, somit die Werbung themenrelevant ist und/oder die selbe Zielgruppe anspricht. Zum anderen aber auch, und da kommen die Suchmaschinen wie Google ins Spiel, kann man mit Links sein Ranking in den Suchmaschinen verbessern. Umso mehr Links und umso besser und stärker die Links, umso besser wird das Ranking sein.

Allerdings verstoßen diese SEO-Maßnahmen gegen die Richtlinien von Google, somit muss der Linkverkäufer, aber auch der Einkäufer, fürchten, dass Google von der Sache Wind bekommt und die Webseite/n abstraft. Aber wie macht Google das, wie erfährt Google davon? Es wird im Algorithmus von Google verankert sein, allerdings wird Google hier und da sicherlich auch manuell eingreifen, wenn der Algo Alarm schlägt oder zum Beispiel eine anonyme Anzeige eingeht, auch das soll es geben.

Linkverkauf als Einnahme Quelle

Möchte man mit seiner eigenen Webseite Geld verdienen, dann ist der Verkauf von Links durchaus eine Möglichkeit. Sollte man sich dafür entscheiden, dann sollte dies wohl dosiert sein. Wenn man die Webseite liebt, wenn man viel Arbeit investiert hat, möglicherweise auch Geld, dann sollte man es sein lassen oder aber nicht übertreiben. Man sollte auf keinen Fall einen Link verkaufen, der nicht themenrelevant ist, also auf einer Seite über Gesundheit nicht für eine Gambling Seite werben. Um beim Beispiel zu bleiben, könnte man aber für eine andere Seite aus dem Gesundheit Bereich oder auch für ein Unternehmen aus dem Wellness Bereich werben. Hier dürfte ein Linkverkauf nicht schädlich sein, solange man es nicht übertreibt und die ganze Webseite mit Links zupflastert.

Meine Erfahrungen zum Linkverkauf

Ich habe Sportseiten, auf denen ich schon Werbung von Wettanbietern untergebracht habe, grade in dieser Branche wird gut gezahlt, und geschadet hat es der eigenen Webseite nie, ich habe es aber auch nicht übertrieben, meist nur 1-2 Banner/Links untergebracht.

Ich würde nie auf eine meiner Spieleseiten, die mir etwas wert sind, Gambling-Links unterbringen. Anfragen bekomme ich regelmäßig, fast schon täglich. Ich habe jedoch aber auch die ein oder andere Spieleseite, mit denen ich eh nicht viel verdiene, da nur wenig Traffic vorhanden ist, dort verkaufe ich gerne mal 2-3 Links, auch an Gambling, also Casino- oder Pokerseiten. Auch in dieser Branche wird in der Regel gut gezahlt. Allerdings habe ich hier die Erfahrung gemacht, dass die eigene Webseite an Sichtbarkeit durch die Linkverkäufe verloren hat.

Generell ist gegen Linkverkauf nichts einzuwenden, selbst Google hat dagegen nichts einzuwenden, allerdings sagt Google, dass diese Links auf Nofollow stehen sollen, also jede Art von Werbung in dieser Form.

Schlussfazit: Linkverkauf ja, solange es gesund ist und organisch ausschaut. Linkverkauf nein, wenn einem die eigene Webseite zu wertvoll ist und wenn man andere Einnahmen generieren kann, zum Beispiel über Partnerprogramme oder Adsense.

Share this post

Ein Kommentar “Mit Linkverkauf Geld verdienen

  1. Wenn man ab und an einen Link in einem guten Beitrag verkauft, dann schadet das nicht. Man sollte halt immer die Wage halten zwischen Beiträgen mit verkauften Links und Beiträgen ohne Links und Beiträgen mit Links zu neutralen Seiten. Dann Checkt das auch keiner…

    Reply

Kommentare:

*