Nicsell Erfahrungen und Alternative zum Backorder Dienst

Das Unternehmen nicsell aus der Friedensstadt Osnabrück hat sich über die Jahre von einem kleinen Nischenanbieter zu einem der führenden deutschen Unternehmen für das Backordern von Domains gemausert. Der besondere Vorteil von nicsell ist: Das Backordern von Domains geht schon bei 10 Euro los, ein absoluter Kampreis. Aber was macht nicsell eigentlich und wie funktioniert es? Dies und weitere Erfahrungen zu diesem Anbieter plus Alternative finden Sie in unserem Ratgeber!

nicsell – Wer ist das eigentlich?

Der Anbieter nicsell ist eine Marke der DomainProfi GmbH aus Osnabrück, welche selbst schon seit Jahren zu den größten Domainbrokern Deutschlands gehört. Dies bedeutet, dass man sich hier mit dem An- und Verkauf, aber auch mit dem Backordern von Domains bestens auskennt. Die Registrierung bei nicsell gestaltet sich einfach und ist in wenigen Schritten schnell erledigt. Jede Neuanmeldung wird händisch geprüft und in der Regel innerhalb von 24 Stunden freigeschaltet.

Backordern – Was ist das und was bietet nicsell?

Das sogenannte Backordern von Domains bedeutet, dass man eine freiwerdende Domain direkt und innerhalb von Sekunden nach Ihrer Freigabe (dem Drop) erneut registriert. Diesen Vorgang nennt man “Backorder”. Die Domain wird quasi zurückgeordert. Da Domains heutzutage aufgrund verschiedener Faktoren sehr wertvoll sein können, finden Dienste wie nicsell immer mehr Zulauf und können so tausende freiwerdende Domains im Monat direkt wieder registrieren.

Bei nicsell funktioniert dieser Vorgang durch eine Vorab-Auktion. Nach der Anmeldung und Freischaltung kann man sich durch viele tausende Domains mit den Endungen .de, .eu und .at durchwühlen und für diese dann an einer Auktion teilnehmen. Dazu bietet nicsell einem gute Tools zum Filtern der Domains an. Gestartet wird eine Auktion immer bei 10 Euro und sie endet jeden Tag um 20 Uhr. Wer also eine schöne freiwerdende Domain registrieren möchte, der sollte entweder Abends gegen 20 Uhr vor dem PC sitzen oder gleich mal schön hoch bieten. Erhält man dann den Zuschlag bei nicsell für die jeweilige Domain, versucht der Anbieter diese meist in der darauffolgenden Nacht zu registrieren. Sollte nicsell erfolgreich sein, zahlt man den Preis für die Domain, den man bei der Ersteigerung geboten hat. Ist der Anbieter nicht erfolgreich, muss man auch nichts zahlen. Sehr faires Prinzip.

Da zwischen dem “Drop” der Domain und dem Backordern oft nur Sekunden liegen, benötigt man heutzutage definitiv Tools wie nicsell, sonst hat man keine Chance eine gute freiwerdende Domain zu erhalten. Sollte nicsell erfolgreich sein und die Domain registrieren können, kann man bereits am nächsten Tag die Rechnung per Paypal oder Kreditkarte begleichen. Circa 1 Stunde nach Bezahlung erhält man per E-Mail die Auth-Codes und kann seine neugewonnenen Domains zu einem Registrar umziehen.

Warum droppen Domains eigentlich?

Die Gründe warum eine Domain frei wird, also “droppt”, sind sehr vielfältig. Unternehmen gehen in die Insolvenz, Restaurants werden geschlossen. Private Projekte werden aufgegeben oder EU-finanzierte Projekte laufen aus. Oft ist dann die Domain überflüssig und die laufende Rechnung wird nicht mehr bezahlt. Eine .de Domain geht dann in die 4-wöchige Redemption Grace Period, auch RGP genannt. In diesen 4 Wochen kann der ehemalige Inhaber der Domain diese reaktivieren oder sie wird zur allgemeinen Registrierung freigegeben. Hier greifen dann die gehassten Domaingrabber meist zu. Diese arbeiten mit eigenen Tools, gegen die nicsell dann konkurriert.

Was kann man mit diesen gedroppten Domains, auch oft “Expireds” genannt, eigentlich machen?

Freigewordene Domains werden meist aus unterschiedlichen Gründen registriert. Oft sind es Domainhändler, die den reinen Wert der Domain erkennen und dann mit ihnen handeln. Sollte aus irgendwelchen Gründen zum Beispiel eine Domain wie schuhe.de frei werden und man kann diese ergattern, so kann diese Domain bei einem Verkauf sehr viel Geld einbringen. Auch SEOs, also Suchmaschinenoptimierer, registrieren sich oft Backorderdomains um daraus ein PBN, also ein privates Blognetzwerk zu bauen. Oft verfügen diese alten Domains über gute Backlinks anderer Webseiten und können so als Linkquelle für eigene Webseiten genutzt werden. Dies ist selbstverständlich gegen die Regeln von Google.

Rechtliche Fallstricke bei einer RGP Domain

Vor dem Bieten auf eine solche freiwerdende Domain sollten Sie sich im klaren darüber sein, dass das Registrieren einer solchen Domain auch rechtliche Probleme mit sich bringen kann. Überprüfen Sie vorher registrierte Markennamen am einfachsten über die DPMA Einsteigerrecherche. Auch Namensrechte an diesen Domains können vorhanden sein und so rechtliche Probleme mit sich bringen.

Die Vorteile von nicsell auf einen Blick

  • Auktionen starten bei nur 10 Euro
  • Hohe “Catch-Rate” von sicherlich 70% mittlerweile
  • Freundlicher Support

Unsere persönlichen Erfahrungen mit nicsell

Wir sind bereits seit vielen Jahren Kunde bei nicsell und äußerst zufrieden. Natürlich bekommt Nicsell nicht jede Domain registriert, schließlich gibt es auch noch andere gute Backorderdienste. Nicsell schlägt diese aber durch den wirklich fairen Einstiegspreis von 10 Euro. Zudem ist der Support sehr freundlich und antwortet immer schnell auf E-Mails. Alles in allem sind wir hier sehr zufrieden und haben sicherlich schon über 500 Domains erfolgreich registrieren können.

Alternativen zu nicsell

Auch diese möchten wir hier kurz nennen und vorstellen. Es gibt natürlich weitere Anbieter als diese Zwei hier, allerdings sind dies die Anbieter, mit denen wir auch selber arbeiten.

  • realtime.at – Anbieter aus Österreich mit vielen Domainendungen (de, at, ch, li, eu, usw) – Auktion startet bei 50 Euro in weiteren 50 Euro Schritten
  • domainorder.de – Anbieter aus den Niederlanden mit Domainendungen wie uk, eu, be, fr, usw – Auktion startet bei 50 Euro